Georgia Guidestones – noch nie davon gehört?

Du hast noch nie von den Georgia Guidestones gehört? Dem geheimnisvollen Monument im US-Bundesstaat Georgia, das von einer unbekannten Gesellschaft erbaut wurde. Das mit vielen Mythen in Verbindung gebracht wird und dessen Ursprung noch immer nicht geklärt werden konnte … Du hast wirklich noch nie davon gehört? Dann solltest du unbedingt weiterlesen.

Um die Erbauung der Georgia Guidestones ranken sich viele Erzählungen. Doch eigentlich wissen nur sehr wenige Menschen von der Existenz dieses sonderbaren kleinen „Stonehenge“. Gerade der Großteil der amerikanischen Bevölkerung hat noch nie von dieser seltsamen Steingruppierung gehört.

Aber schauen wir uns mal an, was diesen Ort so besonders macht:

Die Steintafeln

Das Monument besteht aus tonnenschweren Steintafeln. In diese Tafeln wurden zehn Gebote eingraviert, die die Menschheit laut den Erbauern in ein „Zeitalter der Vernunft“ führen sollen – so zumindest ein kleiner Vermerk auf den Steinplatten selbst. Zeitalter der Vernunft – hört sich ja mal gar nicht so schlecht an, oder?

Betrachten wir die zehn Gebote genauer:

  1. „Halte die Menschheit unter 500.000.000 in andauerndem Gleichgewicht mit der Natur.“
  2. „Vereine die Menschheit mit einer neuen Sprache.“
  3. „Steuere die Fortpflanzung weise – um Tauglichkeit und Vielfalt zu verbessern.“
  4. „Beherrsche Leidenschaft – Glaube – Tradition und alle Dinge mit gemäßigter Vernunft.“
  5. „Schütze Menschen und Nationen durch faire Gesetze und gerechte Gerichte.“
  6. „Lass alle Nationen ihre eigenen Angelegenheiten intern regeln und internationale Auseinandersetzungen vor einem Weltgericht beilegen.“
  7. „Vermeide kleinliche Gesetze und unnütze Beamte.“
  8. „Schaffe ein Gleichgewicht zwischen den persönlichen Rechten und den gesellschaftlichen Pflichten.“
  9. „Würdige Wahrheit – Schönheit – Liebe – bei der Suche nach Harmonie mit dem Unendlichen.“
  10. „Sei kein Krebsgeschwür auf dieser Erde – lasse Raum für die Natur – lasse Raum für die Natur.“

Hm … die Menschheit unter 500.000.000 halten. Hier stehen wir vor dem ersten Problem – bei der derzeitigen Weltbevölkerungszahl müsste der Großteil der Menschen sterben, damit ein vergleichbares Ziel erreicht werden könnte.

Fortpflanzung kontrollieren?
Wer entscheidet denn, wer sich fortpflanzen darf und wer nicht? Nach welchem Maßstab messen wir, wer fähig ist, Tauglichkeit und Vielfalt zu vermehren?

Faire Gesetze… gerechte Gerichte… kontrollierte Leidenschaft … Wer entscheidet was gerecht ist? Wie soll Leidenschaft jemals gemäßigt sein?

Die meisten dieser Punkte scheinen recht merkwürdig …

Doch wie sind die Georgia Guidestones überhaupt nach Georgia gekommen?

Alles begann 1980 mit einem Mann namens R. C. Christian, der sich an eine Baufirma wandte um dieses merkwürdige Konstrukt errichten zu lassen. Die Firmenmitarbeiter fanden sein Anliegen äußerst seltsam, aber aufgrund seiner Ernsthaftigkeit stimmten sie schließlich zu und begannen mit dem Bau des Monuments.

R. C. Christian beschrieb die Georgia Guidestones als „Kompass, Kalender und Uhr“. Tatsächlich wurden wichtige kalendarische Events bei der Erbauung berücksichtigt, wie Sonnenwenden und Tag- und Nachtgleichen.

Wer dieser Mann tatsächlich war, konnte nie festgestellt werden. Er trat unter einem Pseudonym auf und arbeitete für eine anonyme Geldgeberschaft. Eine Gesellschaft, die sehr wohlhabend sein soll.

Auf einem Stein wurde festgehalten, dass R. C. Christian der Autor und Auftraggeber der Georgia Guidestones sei, mit dem Hinweis, dass es sich hier um ein Pseudonym handle. Wobei auf der Tafel nicht Pseudonym sondern „Pseudonyn“ vermerkt wurde. Man könnte annehmen, dass es sich um einen Flüchtigkeitsfehler handelt, aber in Anbetracht der aufwendigen Konstruktion und den damit verbundenen Kosten ist es schwer zu glauben, dass dieses N nur ein Zufall ist. Was uns dieser kleine Fehler jedoch sagen soll, ist ebenso rätselhaft wie die Identität des Mannes und seiner Auftraggeber.

Eckdaten der Konstruktion

Laut R.C. Christian sollte das Monument so errichtet werden, dass es eine Katastrophe überdauere und die Menschen auf der Grundlage der Gebote eine neue und bessere Zivilisation erschaffen könnten. Welche Katastrophe das sein oder wann sie eintreten soll, ist nicht vermerkt.

Die Steintafeln sind zirka sechs Meter hoch und 20 Tonnen schwer. Vier davon sind sternförmig um eine Granitplatte in der Mitte angeordnet, oben auf liegt eine weitere Platte. Die zehn Gebote sind in acht Sprachen – Englisch, Spanisch, Swahili, Hindi, Hebräisch, Arabisch, Alt-Chinesisch und Russisch – festgehalten.

Ein paar Meter entfernt wurde eine Granitplatte in den Boden eingelassen mit Eckdaten zu den Georgia Guidestones. Ganz oben auf der Tafel steht: “Die Georgia Guidestones; Zentrale Steingruppe errichtet am 22. März 1980“.
Auf dieser Platte wurde auch vermerkt, dass sich eine Zeitkapsel unter dem Monument befinden soll. Zu öffnen am … dieses Detail wird ausgelassen. Wäre auch zu einfach, oder?

Als Sponsoren werden auf der Granitplatte „Eine kleine Gruppe von Amerikanern, die das Zeitalter der Vernunft suchen“ genannt.

Wer sich für noch mehr Details der Konstruktion interessiert, kann gerne die Links am Ende des Beitrages verfolgen und noch ein wenig länger recherchieren.

Welche Erzählungen werden mit den Georgia Guidestones in Verbindung gebracht?

Viele knüpfen durch den Namen R. C. Christian eine Verbindung zum Rosenkreuzer-Orden (englisch: Christian Rose Cross). Man könnte annehmen, der Name deute auf den Gründer des Ordens hin. Die Manifeste der Rosenkreuzer scheinen jedenfalls dieselbe Funktion zu erfüllen: Werbung für eine bedeutende Transformation der Welt gepaart mit ungelüfteten Geheimnissen.

Weit verbreitet ist auch die Ansicht, dass sie die zehn Gebote der neuen Weltordnung (NWO) festhalten. Immerhin sieht man die Sympathie zur Eugenik und Bevölkerungsreduktion. Der Hinweis auf die Sponsoren „eine kleine Gruppe Amerikaner, die …“ deutet ebenso auf einen kleinen, elitären Kreis hin. Wenn man sich ein wenig mit der NWO beschäftigt, kann man sehr viele Parallelen erkennen.

Wirklich wohlwollend wirken diese Gebote auf mich nicht. Es müssen ja nicht unbedingt die Rosenkreuzer oder die Freimaurer die Auftraggeber dieses Konstrukts sein. Dass all diese Geheimgesellschaften eine eigenartige Weltanschauung teilen, ist nichts Neues. Wer von ihnen dieses Monument errichtet hat, ob es gar alle gemeinsam waren oder sich jemand bloß einen Spaß in Millionenhöhe erlaubt hat, ist in diesem Fall nicht wichtig. Bewusst sollte uns sein, dass diese Gebote das Potenzial besitzen, Menschen in eine unerfreuliche Richtung zu lenken.

Wenn ihr wissen wollt, was die Georgia Guidestones mit Dark Tourism zu tun haben, lest am besten meinen Blogbeitrag über den schwarzen Tourismus.

Ganz viele Buchseiten voll Liebe an euch! Besucht mich sehr gerne auf Instagram.

Lisa

Bilder: Pixabay

Weitere Beiträge zu den Georgia Guidestones:

https://www.travelbook.de/mystery/georgia-guidestones

https://www.forschung-und-wissen.de/magazin/das-mysterium-der-georgia-guidestones-13371985

https://thetvtraveler.com/visiting-the-georgia-guidestones/

Pin it!

Melde dich zum Newsletter an, um stets über die neusten Fälle von Adalinde Addix, interessante Themen aus der Krimiwelt  und mein Autorenleben informiert zu sein.

Du erhältst als kleines Geschenk eine Leseprobe aus "Die lezte Aufführung".

Hast du schon Band 1 der Krimireihe "Adalinde Addix ermittelt" gelesen?

Ein Hotel. Ein Mordfall. Eine junge Hobbydetektivin.

Das Hotel zum alten Gemäuer in Wien ist seit jeher für seine Geheimnisse bekannt. Die Wände sind mit Diskretion tapeziert und machen es schwer, hinter die Fassade zu blicken.
Das bemerkt auch Adalinde Addix, als sie das Hotel zum ersten Mal betritt. Das Treffen, zu dem sie eingeladen wurde, ist mit vielsagenden Blicken und …

Dir könnte außerdem gefallen …